Bist Du stark genug für einen der härtesten Jobs der Welt?

In der zweiten Folge unserer Casual DBiker Blog-Serie legen wir die Fakten auf dem Tisch. Warte mal… Fahrradfahren ist doch keine Wissenschaft oder? Die Wahrheit aber ist: Fahrradkurier ist einer der härtesten Jobs der Welt.

Der Job ist aber auch einer der schönsten Jobs, den es gibt :) Wir würden es jedem empfehlen, man muss aber wissen was auf einen zukommt wenn man erfolgreich als Casual Biker bei DBike starten will.

Den ganzen Tag mit dem Fahrrad unterwegs, keinen Büroalltag, viel frische Luft, den eigenen Chef sein… Das alles erlebt man jeden Tag als Fahrradkurier. Aber dann: Regen. Oder Schnee. Und Wind. Und einen platten Reifen. Ja, der Reifen, den Du Anfang der Woche schon austauschen musstest… Und jetzt bist du spät dran. Wie kann es sein, dass Deine Tasche jetzt auf einmal gefühlte 150 Kilo wiegt? Das alles gehört ebenfalls zum Alltag eines Fahrradkuriers.

Um glücklich als Casual DBiker unterwegs zu sein – und das sollen ja alle DBiker! – brauchst Du einen kühlen Kopf. Der Rechtsabbieger sieht Dich gerne erst im allerletzten Moment. Gefühlte 50% der Autofahrer schaffen es irgendwie nicht zu lernen, dass man erstmal schauen sollte wenn man in einem geparkten Auto sitzt bevor man die Tür reißt. Der überlastete DHL-Mitarbeiter parkt gerne mitten auf Deinem Radweg wenn er dadurch näher an seiner Lieferadresse stehen bleiben und ein paar Sekunden Zeit sparen kann. (Zum Thema Dinge, die auf Radwegen stehen und dort nichts zu suchen haben könnten wir ein Lied singen. Singen können wir aber wirklich gar nicht also schaut Ihr am besten einfach mal diese schöne Zusammenstellung an).

Die Liste von Sachen, die Dich als Fahrradkurier täglich nerven werden, ist eigentlich unendlich. Du wirst dabei natürlich auch ständig beschimpft – als Fahrradfahrer bist Du aus Prinzip immer Schuld. Und wenn du Deine Unschuld beteuern willst, gehörst Du erst recht zu diesen militanten Fahrradfahrern, die denken, die Straßen würden ihnen gehören.

Gefährlich ist der Job auch. In der aktuellen stern-Serie „Sehen und verstehen“ heißt es: 2014 gab es 63.351 leichtverletzte und 14.516 schwerverletzte Radfahrer in Deutschland.

Die Arbeit – oder eher das Leben – als Fahrradkurier ist aber so viel mehr als ein paar frustrierende oder gefährliche Erlebnisse. Für viele ist es ein Lifestyle. Lass Dich durch die Beschimpfungen unserer autofahrenden Freunde nicht aufregen. Ich wäre auch grantig wenn ich den ganzen Tag nur im Stau sitzen müsste. Lächele einfach mal zurück – die sind dann erstmal einfach verwirrt und hören auf zu schreien. Es gibt auch diejenigen, die andere Taktiken einsetzen und rufen beispielsweise dem schimpfenden Autofahrer im vorbeiradeln zu, sein Rücklicht wäre kaputt. Das ist aber natürliche keine offizielle DBike-Empfehlung…. 😉

Der Job als Casual DBiker könnte was für Dich sein? Wir können Dir versprechen, dass er Dir viel mehr zurückgibt als ein paar Beleidigungen von frustrierten Autofahrern. Mach Dir ein Bild davon wie es genau funktioniert und schau Dir die DBike Messenger-App an oder schick uns eine Mail und wir beantworten Deine Fragen direkt.

Zum Schluss haben wir eine schöne Infografik für euch: “Why Cycling Makes You Happy”